Domain ronsens.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt ronsens.de um. Sind Sie am Kauf der Domain ronsens.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Kollektivismus:

Neupauer, Josef von: Der Kollektivismus und die soziale Monarchie
Neupauer, Josef von: Der Kollektivismus und die soziale Monarchie

Der Kollektivismus und die soziale Monarchie , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 22.46 € | Versand*: 0 €
Die Türkei Im Spannungsfeld Von Kollektivismus Und Diversität  Kartoniert (TB)
Die Türkei Im Spannungsfeld Von Kollektivismus Und Diversität Kartoniert (TB)

Der Band präsentiert einen Querschnitt einer jungen gegenwartsbezogenen Türkeiforschung. Im Zentrum steht dabei die Spannung zwischen repressiver Staatsideologie und kultureller und gesellschaftlicher Vielfalt zwischen der Verfestigung autoritärer neopatrimonialer Strukturen während der Regierungszeit der AKP unter Tayyip Erdogan und vielfältigen Formen des Widerstands. Viele der Beiträge reagieren direkt oder indirekt auf die gewaltsame Niederschlagung der Gezi-Proteste im Juni 2013 und beleuchten aus einer interdisziplinären Perspektive das Scheitern des neoliberalen Arrangements sowie die vehement geführten Auseinandersetzungen um Geschlechterrollen und ethnische und religiöse Identitäten.

Preis: 49.99 € | Versand*: 0.00 €
Baumanns, Lukas: Zwischen Angst und Sicherheit. Juli Zehs Konstruktion eines gespaltenen Kollektivismus in "Corpus Delicti"
Baumanns, Lukas: Zwischen Angst und Sicherheit. Juli Zehs Konstruktion eines gespaltenen Kollektivismus in "Corpus Delicti"

Zwischen Angst und Sicherheit. Juli Zehs Konstruktion eines gespaltenen Kollektivismus in "Corpus Delicti" , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 17.95 € | Versand*: 0 €
Wilkes, Hanna: Dimensionen der Kultur nach Hofstede. Individualismus vs. Kollektivismus in den USA und in Deutschland
Wilkes, Hanna: Dimensionen der Kultur nach Hofstede. Individualismus vs. Kollektivismus in den USA und in Deutschland

Dimensionen der Kultur nach Hofstede. Individualismus vs. Kollektivismus in den USA und in Deutschland , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 17.95 € | Versand*: 0 €

Was ist Kollektivismus?

Kollektivismus ist eine soziale und politische Ideologie, die den Wert und die Bedeutung der Gemeinschaft über das Individuum stel...

Kollektivismus ist eine soziale und politische Ideologie, die den Wert und die Bedeutung der Gemeinschaft über das Individuum stellt. Sie betont die Zusammenarbeit, den gemeinsamen Besitz und die gemeinsame Verantwortung für das Wohl der Gruppe. Im Gegensatz zum Individualismus, der die individuellen Rechte und Freiheiten betont, legt der Kollektivismus den Schwerpunkt auf die kollektive Identität und das gemeinsame Handeln.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Ist Kollektivismus oder Individualismus wichtiger?

Die Wichtigkeit von Kollektivismus oder Individualismus hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Kultur, den sozialen Normen u...

Die Wichtigkeit von Kollektivismus oder Individualismus hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Kultur, den sozialen Normen und den individuellen Bedürfnissen einer Gesellschaft. In einigen Kulturen kann der Kollektivismus als wichtiger angesehen werden, da der Fokus auf Gemeinschaft und Zusammenarbeit liegt. In anderen Kulturen kann der Individualismus als wichtiger betrachtet werden, da der Fokus auf individueller Freiheit und Selbstverwirklichung liegt. Es gibt kein allgemeingültiges Urteil darüber, welche der beiden Werte wichtiger ist, da dies von verschiedenen Kontexten abhängt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welche Rolle spielt Individualismus oder Kollektivismus?

Individualismus und Kollektivismus spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Gesellschaften und Kulturen. Individualismus...

Individualismus und Kollektivismus spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Gesellschaften und Kulturen. Individualismus betont die Autonomie und Freiheit des Individuums, während Kollektivismus den Schwerpunkt auf die Gemeinschaft und das Wohl der Gruppe legt. Diese beiden Konzepte beeinflussen die sozialen Normen, die Wertvorstellungen und das Verhalten der Menschen in einer Gesellschaft.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was bevorzugt ihr, Individualismus oder Kollektivismus?

Als KI habe ich keine persönlichen Vorlieben oder Präferenzen. Individualismus und Kollektivismus sind jedoch zwei unterschiedlich...

Als KI habe ich keine persönlichen Vorlieben oder Präferenzen. Individualismus und Kollektivismus sind jedoch zwei unterschiedliche soziale und kulturelle Konzepte, die von verschiedenen Menschen bevorzugt werden können, je nach ihren individuellen Werten, Bedürfnissen und Erfahrungen. Es gibt keine allgemeingültige Antwort darauf, was besser ist, da es von den jeweiligen Kontexten und Zielen abhängt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar Politische Utopien, Sprache: Deutsch, Abstract: Die 1949 publizierte Dystopie ¿1984¿ von George Orwell zählt nicht nur zu den meistgelesenen, sondern auch zu den am kontroversesten diskutierten Büchern der Weltliteratur. Ich untersuche welche Intention der Zeit seines Lebens politisch denkende und schreibende Orwell mit seinem letzten Roman verfolgte. Eines der zentralen Anliegen Orwells war es, zu zeigen, wie ausgehend von der politischen und sozialen Weltlage zur Mitte des Zwanzigsten Jahrhunderts eine posttotalitäre Schreckensherrschaft weltweit die Macht ergreift. Die Darstellung der historischen Entwicklungsgeschichte des Systems, sowie Fundament und Struktur der Herrschaft sind bei der Untersuchung von zentraler Bedeutung. 
Bei der Analyse von ¿1984¿ als moderner Anti-Utopie ist dem Aspekt Rechnung zu tragen, dass Orwell mit seinem Entwurf der autoritär-etatischen Utopie-Tradition eine radikale Absage erteilt. Wie Orwell selbst zu bedenken gab, handelt es sich bei ¿1984¿ um eine dystopische Satire. Parallel zu der Analyse des sozio-politischen Systems werde ich in den jeweiligen Kapiteln herausarbeiten, wie der Autor die Menschheit vor den dem utopischen Gedankengut immanenten totalitären Tendenzen, welche erst in der jüngsten Vergangenheit so verheerende Wirkung gezeigt hatten, warnt. Zu diesem Zweck werde ich den hierarchischen Staatsaufbau, die Funktion der einzelnen Glieder des dystopischen Leviathans, sowie den metaphysischen Überbau des Regimes rekonstruieren. Um das Ich-Bewusstsein des Individuums durch das Kollektivbewusstsein zu ersetzen, muss der menschliche Geist manipuliert und durch den verinnerlichten gesellschaftlichen Zwang kontrolliert werden. In Übereinstimmung mit James Burnham sah Orwell im modernen Totalitarismus, verkörpert in Form des oligarchischen oder bürokratischen Kollektivismus, eine weltweite Gefahr. Orwells Beschreibung des internationalen Systems und des permanenten Kriegszustands sind von elementarer Bedeutung für das Verständnis des Romans. Der Autor beschäftigt sich mit der Macht als pervertierendem Faktor, durch den der Glaube an die emanzipatorische Vernunft diskreditiert wurde. Das psychologische Profil der Täter, die sich offiziell als Retter der Menschheit sehen, sich aber ebenso darüber im Klaren sind, dass ihr ideales Gemeinwesen ein System des ¿kontrollierten Wahnsinns¿ ist, bildet die Voraussetzung für die abschließende Betrachtung. (Helisch, Miriam)
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar Politische Utopien, Sprache: Deutsch, Abstract: Die 1949 publizierte Dystopie ¿1984¿ von George Orwell zählt nicht nur zu den meistgelesenen, sondern auch zu den am kontroversesten diskutierten Büchern der Weltliteratur. Ich untersuche welche Intention der Zeit seines Lebens politisch denkende und schreibende Orwell mit seinem letzten Roman verfolgte. Eines der zentralen Anliegen Orwells war es, zu zeigen, wie ausgehend von der politischen und sozialen Weltlage zur Mitte des Zwanzigsten Jahrhunderts eine posttotalitäre Schreckensherrschaft weltweit die Macht ergreift. Die Darstellung der historischen Entwicklungsgeschichte des Systems, sowie Fundament und Struktur der Herrschaft sind bei der Untersuchung von zentraler Bedeutung. Bei der Analyse von ¿1984¿ als moderner Anti-Utopie ist dem Aspekt Rechnung zu tragen, dass Orwell mit seinem Entwurf der autoritär-etatischen Utopie-Tradition eine radikale Absage erteilt. Wie Orwell selbst zu bedenken gab, handelt es sich bei ¿1984¿ um eine dystopische Satire. Parallel zu der Analyse des sozio-politischen Systems werde ich in den jeweiligen Kapiteln herausarbeiten, wie der Autor die Menschheit vor den dem utopischen Gedankengut immanenten totalitären Tendenzen, welche erst in der jüngsten Vergangenheit so verheerende Wirkung gezeigt hatten, warnt. Zu diesem Zweck werde ich den hierarchischen Staatsaufbau, die Funktion der einzelnen Glieder des dystopischen Leviathans, sowie den metaphysischen Überbau des Regimes rekonstruieren. Um das Ich-Bewusstsein des Individuums durch das Kollektivbewusstsein zu ersetzen, muss der menschliche Geist manipuliert und durch den verinnerlichten gesellschaftlichen Zwang kontrolliert werden. In Übereinstimmung mit James Burnham sah Orwell im modernen Totalitarismus, verkörpert in Form des oligarchischen oder bürokratischen Kollektivismus, eine weltweite Gefahr. Orwells Beschreibung des internationalen Systems und des permanenten Kriegszustands sind von elementarer Bedeutung für das Verständnis des Romans. Der Autor beschäftigt sich mit der Macht als pervertierendem Faktor, durch den der Glaube an die emanzipatorische Vernunft diskreditiert wurde. Das psychologische Profil der Täter, die sich offiziell als Retter der Menschheit sehen, sich aber ebenso darüber im Klaren sind, dass ihr ideales Gemeinwesen ein System des ¿kontrollierten Wahnsinns¿ ist, bildet die Voraussetzung für die abschließende Betrachtung. (Helisch, Miriam)

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar Politische Utopien, Sprache: Deutsch, Abstract: Die 1949 publizierte Dystopie ¿1984¿ von George Orwell zählt nicht nur zu den meistgelesenen, sondern auch zu den am kontroversesten diskutierten Büchern der Weltliteratur. Ich untersuche welche Intention der Zeit seines Lebens politisch denkende und schreibende Orwell mit seinem letzten Roman verfolgte. Eines der zentralen Anliegen Orwells war es, zu zeigen, wie ausgehend von der politischen und sozialen Weltlage zur Mitte des Zwanzigsten Jahrhunderts eine posttotalitäre Schreckensherrschaft weltweit die Macht ergreift. Die Darstellung der historischen Entwicklungsgeschichte des Systems, sowie Fundament und Struktur der Herrschaft sind bei der Untersuchung von zentraler Bedeutung. Bei der Analyse von ¿1984¿ als moderner Anti-Utopie ist dem Aspekt Rechnung zu tragen, dass Orwell mit seinem Entwurf der autoritär-etatischen Utopie-Tradition eine radikale Absage erteilt. Wie Orwell selbst zu bedenken gab, handelt es sich bei ¿1984¿ um eine dystopische Satire. Parallel zu der Analyse des sozio-politischen Systems werde ich in den jeweiligen Kapiteln herausarbeiten, wie der Autor die Menschheit vor den dem utopischen Gedankengut immanenten totalitären Tendenzen, welche erst in der jüngsten Vergangenheit so verheerende Wirkung gezeigt hatten, warnt. Zu diesem Zweck werde ich den hierarchischen Staatsaufbau, die Funktion der einzelnen Glieder des dystopischen Leviathans, sowie den metaphysischen Überbau des Regimes rekonstruieren. Um das Ich-Bewusstsein des Individuums durch das Kollektivbewusstsein zu ersetzen, muss der menschliche Geist manipuliert und durch den verinnerlichten gesellschaftlichen Zwang kontrolliert werden. In Übereinstimmung mit James Burnham sah Orwell im modernen Totalitarismus, verkörpert in Form des oligarchischen oder bürokratischen Kollektivismus, eine weltweite Gefahr. Orwells Beschreibung des internationalen Systems und des permanenten Kriegszustands sind von elementarer Bedeutung für das Verständnis des Romans. Der Autor beschäftigt sich mit der Macht als pervertierendem Faktor, durch den der Glaube an die emanzipatorische Vernunft diskreditiert wurde. Das psychologische Profil der Täter, die sich offiziell als Retter der Menschheit sehen, sich aber ebenso darüber im Klaren sind, dass ihr ideales Gemeinwesen ein System des ¿kontrollierten Wahnsinns¿ ist, bildet die Voraussetzung für die abschließende Betrachtung. , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20071010, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Helisch, Miriam, Auflage: 07002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Hauptseminar; Politische; Utopien, Warengruppe: HC/Politikwissenschaft, Fachkategorie: Politikwissenschaft, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638261005, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Was haltet ihr von Kollektivismus und Individualismus?

Als KI habe ich keine persönliche Meinung. Kollektivismus betont die Bedeutung der Gemeinschaft und des gemeinsamen Wohlergehens,...

Als KI habe ich keine persönliche Meinung. Kollektivismus betont die Bedeutung der Gemeinschaft und des gemeinsamen Wohlergehens, während Individualismus die Autonomie und Freiheit des Individuums betont. Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile und ihre Anwendung hängt von verschiedenen Faktoren wie Kultur, Kontext und persönlichen Präferenzen ab.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was ist der Unterschied zwischen Individualismus und Kollektivismus?

Individualismus und Kollektivismus sind zwei entgegengesetzte soziale Wertesysteme. Individualismus betont die Autonomie und Unabh...

Individualismus und Kollektivismus sind zwei entgegengesetzte soziale Wertesysteme. Individualismus betont die Autonomie und Unabhängigkeit des Individuums und legt Wert auf persönliche Freiheit und Selbstverwirklichung. Kollektivismus hingegen betont die Bedeutung der Gemeinschaft und legt Wert auf Zusammenarbeit, Solidarität und das Wohl der Gruppe über das individuelle Wohl.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was sind die Vor- und Nachteile von Individualismus und Kollektivismus?

Der Individualismus betont die Freiheit und Autonomie des Einzelnen, was zu persönlichem Wachstum und Selbstverwirklichung führen...

Der Individualismus betont die Freiheit und Autonomie des Einzelnen, was zu persönlichem Wachstum und Selbstverwirklichung führen kann. Allerdings kann dies auch zu Egoismus und sozialer Isolation führen. Der Kollektivismus hingegen fördert den Zusammenhalt und die Solidarität in der Gemeinschaft, kann aber auch zu Unterdrückung individueller Freiheiten und Kreativität führen. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen beiden Ansätzen zu finden, um eine gesunde und gerechte Gesellschaft zu schaffen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.